Neubau: Ottobock investiert in Duderstädter Produktion

(C) WirtschaftsDienst.info

DUDERSTADT. Auf die dynamische Entwicklung des Unternehmens reagiert die Otto Bock HealthCare GmbH mit dem Neubau des Produktionsgebäudes „Werk II“ am Standort Duderstadt. Einschließlich der Außenanlagen und hoch moderner Maschinen für die Fertigung beträgt die Investition rund 7,5 Millionen Euro, davon 3,3 Millionen Euro für das Gebäude. Auf einer Nutzfläche von mehr 2.600 Quadratmetern werden ab Ende 2014 die Produktionsprozesse für den Bereich Schaftkomfort und neue Büroräume mit insgesamt 50 Mitarbeitern angesiedelt sein.

„Bei der Versorgung nach Amputationen haben sich Liner immer weiter durchgesetzt. Wir haben dafür eine sehr starke Entwicklungsgruppe und jetzt auch eine entsprechende Produktionseinheit“, erklärt Geschäftsführer Thorsten Schmitt während des gemeinsamen Spatenstichs mit Architekt Dominik Ehbrecht (ES Architekten, Duderstadt) und Steffen zur Linde vom Generalunternehmer GOLDBECK Nord GmbH. Gebaut wird ein neun Meter hoher Hallentrakt auf einer Fläche von 85 mal 31 Metern für die Fertigung mit Silikonen, Thermoplastischen Elastomeren (TPE) und Polyurethan (PU) sowie ein Verpackungsbereich. Auf einer Grundfläche von weiteren 675 Quadratmetern entsteht darüber hinaus ein Anbau mit einem Büro-, Sozial- und Techniktrakt. Zu erreichen ist das Gebäude zunächst über den Haupteingang von der Max-Näder-Straße aus. Mit dem Bau der Ortsumgehung der B247 sind eine separate Zufahrt sowie die Anbindung an das bestehende Straßennetz auf dem Gelände geplant. „Wir können das Logistikzentrum dann von beiden Seiten bespielen“, erläutert Rainer Fritz von der Planungs- und Projektabteilung bei Ottobock diesen nächsten Schritt im weiteren Ausbau der Firmenzentrale. Die Fertigstellung ist bis Ende des Jahres geplant. „Wir sind stolz, mit Ottobock den ersten Schritt der Erweiterung am Unternehmenssitz in Duderstadt gehen zu dürfen“, sagt GOLDBECK-Vertriebsingenieur zur Linde. Die Kasseler Niederlassung des Bielefelder Unternehmens hat in Südniedersachsen bereits Projekte wie die Sparkassen-Arena oder das Güterverkehrszentrum in Göttingen und Neubauten etwa für Sartorius oder Thimm umgesetzt.

Autor: Redaktion / Andreas Bosk

Erschienen im Göttinger WirtschaftsDienst 26/2014.

Bildunterschrift:

 

Symbolischer Spatenstich für die neue Produktion: Steffen zur Linde, Dominik Ehbrecht und Thorsten Schmitt (v.l.).

 

Weitere Informationen:

Die Verweise wurden zum Zeitpunkt der Veröffentlichung geprüft, alle Angaben ohne Gewähr. Aufgeführt werden ausschließlich XING-Profile von Nutzern, die deren Veröffentlichungen in öffentlichen Suchmaschinen zugestimmt haben.