Mahr: 1 Million Euro für Ausbildungszentrum

Eine Million Euro hat die Mahr GmbH in ein neues Ausbildungszentrum am Standort Göttingen investiert. Auf rund 1.600 Quadratmetern lernen künftig 40 gewerbliche Auszubildende die Berufe „Industriemechaniker/in“ sowie „Elektroniker/in für Geräte und Systeme“. Betreut werden sie dabei von drei hauptberuflichen Ausbildern. Dafür hat der Hersteller für Fertigungsmesstechnik ein Gebäude an der Carl-Mahr-Straße unmittelbar gegenüber des Firmensitzes komplett saniert. Das neue, lichtdurchflutete Ausbildungszentrum ist hochmodern ausgestattet – mit CNC-Bearbeitungs-, Dreh-, Fräs-, Bohr- und Flachschleifmaschinen.

„Mahr übernimmt bei der Ausbildung junger Menschen bereits seit 75 Jahren gesellschaftliche Verantwortung“, betont der Geschäftsführende Gesellschafter Stephan Gais. „Ziel des neuen Ausbildungszentrums ist es, unser bereits hohes Ausbildungsniveau weiter auszubauen. Zudem ist es für uns wichtig, hervorragend qualifizierte Fachkräfte später in unser Unternehmen zu übernehmen.“ Mit dem neuen Ausbildungszentrum setzt Mahr einen neuen Meilenstein im bisher schon sehr erfolgreichen Engagement für die betriebsinterne Ausbildung. In den letzten beiden Jahren stellte das Unternehmen beispielsweise die Bundessieger im Fach „Industriemechaniker/in“. Die Azubis im Fach Elektrotechnik nehmen jeweils in ihrem dritten Lehrjahr am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil. Mahr arbeitet mit der Berufsfachschule BBS II in Göttingen zusammen, mit dem Felix-Klein-Gymnasium sowie der Bonifatiusschule in Göttingen. In Kooperation mit der Hochschule HAWK bildet das High-tech-Unternehmen derzeit sieben Studenten im dualen „Studium im Praxisverbund“ aus. Die Aussichten für die Auszubildenden bei Mahr sind hervorragend. „Mahr übernimmt nahezu alle Auszubildenden und auch die Studenten aus dem Praxisverbund“, so Gais. Die Mahr-Gruppe beschäftigt derzeit 1.600 Mitarbeiter, darunter 750 am Hauptsitz in Göttingen. Neben den 40 Auszubildenden im gewerblichen Bereich, werden in Göttingen 10 Nachwuchskräfte im kaufmännischen Bereich ausgebildet.

 

Erschienen im Göttinger WirtschaftsDienst am 13. März 2013.

Autor: Redaktion / Andreas Bosk

Kommentar schreiben

Kommentare: 0